Bewerbungsphase für das FÖJ 2022 noch bis 29. April

Wer Lust auf Natur- und Umweltschutz hat, kann sich noch bis zum 29. April für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Hamburg bewerben. Mehr als 50 Einsatzstellen mit rund 80 FÖJ-Plätzen stehen im Jahrgang 2022/23 zur Verfügung.

.

Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bietet jungen Menschen die Möglichkeit, viele Bereiche des Umweltschutzes kennenzulernen und dabei ökologische und umweltpolitische Zusammenhänge besser zu verstehen. Ob im Naturschutzgebiet Boberger Dünen oder der Fischbeker Heide, im Botanischen Sondergarten, bei der Stadtreinigung Hamburg, im Klövensteener Forst oder auf der Insel Neuwerk im Hamburgischen Wattenmeer – eine bunte Vielfalt aus Einsatzstellen garantiert spannende Einblicke in die Bereiche Naturschutz, Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Technik.

 

Über 1.200 junge Frauen und Männer haben seit 1996 das Angebot des Bildungsjahrs in Hamburg bereits in Anspruch genommen. Durch die vorwiegend praktische Tätigkeit erwerben Freiwillige umfangreiche Kenntnisse über Ökologie und Nachhaltigkeit, die in begleitenden Seminaren vertieft werden. Vielen dient das FÖJ zudem als Orientierungshilfe für das Berufsleben und als Zeit der persönlichen Entwicklung.

 

Umweltsenator Jens Kerstan: „Das FÖJ ist ein wichtiger gesellschaftlicher Beitrag und bietet jungen Menschen die Chance, Umweltschutz praktisch zu erleben. Auch in Hamburg können die Herausforderungen des Klimawandels nur gemeinsam bewältigt werden. Deswegen freue ich mich sehr über das Engagement der Freiwilligen und hoffe, dass sich auch im nächsten Jahr wieder viele junge Menschen für ein FÖJ entscheiden.“

 

Über das Online-Bewerbungsportal können sich Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16-26 Jahren jetzt bewerben. Besondere Schulabschlüsse oder Ausbildungen sind nicht erforderlich. Das FÖJ beginnt am 1. August 2022 und endet am 31. Juli 2023.

 

Weitere Informationen unter www.hamburg.de/foej. und auch hier auf dem Jugendserver unter FJ in der Ökologie. Fragen können per Email auch an foej-info@bukea.hamburg.de gesandt werden.

 

Rückfragen der Medien

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

Pressestelle

Renate Pinzke

Telefon: 040 42840 8006

E-Mail: renate.pinzke@bukea.hamburg.de

top