Der Hamburger Jugendserver

Jury

Die Jury für das Abstimmungsverfahren für Projektanträge aus dem Hamburger Projektfonds Medien und Bildung.

 

Die Jury besteht aus 8 Mitgliedern:

  • Martin Brause, Thomas Bressau und Claudia Pittelkow als Vertreter*innen der Behörde für Schule und Berufsbildung
  • Andreas Giese als Vertreter des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung
  • Alina Feustel als Vertreterin des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten
  • Dr. Tilo Böhmann als Vertreter der Uni Hamburg, FB Informatik
  • Nina Soppa als Vertreterin der MA HSH
  • Dr. Claudia Lampert als Vertreterin des Leibniz-Instituts für Medienforschung

Die Mitglieder der Jury sind aufgrund ihrer Qualifikation und Erfahrungen auf dem Gebiet der Medienbildung oder den Umgang mit Medien in der Lage, die Förderungswürdigkeit von Projekten im Sinne der Fördergrundsätze zu beurteilen. Die Berufung erfolgte durch die BSB. Über die Anzahl der Sitze oder Änderung der vertretenden Gruppen z.B. bei Ausscheiden eines Mitglieds entscheidet die Jury mit Zweidrittelmehrheit.

Beschlussfähigkeit und Abstimmungsverfahren

  • Die Jury ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Posten besetzt sind und bei Sitzungen 3/4 der Mitglieder anwesend sind.
  • Die Juryrunden erzielen ein möglichst einvernehmliches Votum. Wird auch nach Diskussion kein einvernehmliches Urteil erreicht, erfolgt eine Mehrheitsentscheidung. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Vorsitzes doppelt.
  • Jurymitglieder sind bei eigenen Anträgen nicht stimmberechtigt nicht stimmberechtigt.

Ziele, Antragsberechtigung und Ausschlusskriterien einer Förderung sind in der Förderrichtlinie Projektfonds Medien und Bildung geregelt.

Die Jury entscheidet als Expert*innen-Gremium unabhängig, vertraulich und eigenständig über die Förderung von Projekten aus Mitteln des Projektfonds Medien und Bildung.

 

top