Warntag 2020 mit Probealarm

Wie funktioniert Katastrophenschutz?

Sturmfluten und andere Unwetter, Zugunglücke, Bombenfunde, Unfälle mit Gefahrengut, Gefahr durch Strahlen, Epidemien ...

Dies sind nur einige Beispiele für Katastrophenereignisse, die hochkomplexe Schutzmaßnahmen erfordern. Wann wird ein Gefahrenereignis als Katastrophenfall eingestuft? Wie funktioniert Katastrophenschutz und wer ist bei welchem Ereignis zuständig? Wie wird die Bevölkerung gewarnt? Was kann jede Person im Notfall zum Selbstschutz tun?

Über diese und noch viel mehr Fragen möchte der bundesweite Warntag am 10. September aufklären. Um 11:00 Uhr wird in ganz Deutschland ein Probealarm ertönen: zum Beispiel über Warn-Apps, Sirenen, Rundfunkanstalten, digitale Werbetafeln.

Umfangreiche Infos über den Katastrophenschutz in Hamburg stellt die Homepage www.hamburg.de/katastrophenschutz# bereit.
 


Der Warntag ist ein Projekt des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

top