Das Kalliope Universitätstheater spielt Goethes "Faust"

Es möchte kein Hund so länger leben! Stark gekürzte und fokussierte Neuinszenierung von Studierenden der Universität Hamburg.

Stark gekürzt und fokussiert geht es in dieser Produktion vor allem um die titelgebende Figur: Faust. Faust, der Akademiker. Faust, der Doktor. Der Niemals-Zufriedene, Ewig-Strebende, ein alter Mann mit jugendlicher Unzufriedenheit. Nichts ist ihm genug, nichts kann ihm Erfüllung sein. – Und an dieser Stelle betritt Mephistopheles die Bühne. Mephisto verhext, er zeigt das fast Unvorstellbare der Mystik und verführt Faust, sich dem Rausch hinzugeben: der Gefühle, der Lust, des Exzesses.


In der Inszenierung von Sophia Koutrakos und Jonas Brandt soll es um mehr gehen als um den klassischen Kampf zwischen Gut und Böse: Es geht um die innere Zerrissenheit eines Menschen, der mit seiner Vergangenheit und Gegenwart zu kämpfen hat und sich schließlich in seiner Zukunft verliert, um die ewige Frage des Ankommens und der Zufriedenheit. Kann man jemals zum Moment sagen, „verweile doch, du bist so schön“? Gibt es so etwas wie vollkommene Zufriedenheit? Und zu welchen Mitteln greifen wir, greift Faust, um das Unerreichbare zu erreichen?


Aufführungstermine:
Sa. 13.07. / Di. 16.07. / Do. 18.07. / Fr. 19.07. /Sa. 20.07., jeweils um 20:00 Uhr, im Anna-Siemsen-Hörsaal der Universität Hamburg.
Karten kosten an der Abendkasse 9€ bzw. 5€ mit Ermäßigung. Weitere Infos auf der Homepage, bei Facebook oder Instagram (@kalliope_unitheater).

top