Der Hamburger Jugendserver

FJ im sozialen Bereich

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) gibt es in Deutschland seit 1964 und ist der "Klassiker" unter den Jugendfreiwilligendiensten. Der Bundesfreiwilligendienst hat 2011 den Zivildienst abgelöst. Im sozialen Bereich sind die meisten Plätze verfügbar.

Einsatzbereiche:
Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, der Gesundheitspflege, der Kinder- und Jugendhilfe und der außerschulischen Jugendbildung:

  • Kindergärten, Kindertagsstätten, Spielhäuser
  • Jugendzentren, Jugenddorf, sozialpädagogische Einrichtungen für Jugendliche/Beratungsstellen
  • Krankenhäuser
  • Wohneinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • Tagesheime für psychisch erkrankte Menschen
  • Mutter-Kind-Wohneinrichtungen
  • Einrichtungen der ambulanten und stationären Seniorenhilfe, Einrichtungen für Demenzkranke
  • Rettungsdienst, Blutspendedienst, Organ- und Bluttransporte, Labortransporte
  • Aidshilfe, Hospize
  • Jugendherbergen
  • Seemannsheim: Fahrdienste, Betreuung von Seemännern, Tresendienste
  • Wohnungslosenhilfe
  • Sozial- und Diakoniestationen
  • Kirchengemeinden
  • Schulen: Schulbetreuung in der Klasse, Nachmittagsprojekte, Hausaufgabenhilfe, Schulsanitätsdienst
  • Integrationsprojekte für Menschen mit Migrationshintergrund
  • Einrichtungen des Zivil- und Katastrophenschutzes (wie der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk, dem Wasserrettungsdienst etc.)
     


Bewerbung:

Wenn du dich für einen FSJ-Platz bewerben möchtest, musst du dich an die jeweiligen Anbieter wenden. Die meisten Anbieter informieren auf ihren Websites über ihr FSJ-Angebot und geben Hinweise, wie du dich dort bewerben kannst. Oft gibt es auch ein Online-Formular, dass du ausfüllen kannst. Mache dir klar, warum du ein Freiwilliges Jahr in einer bestimmten Einsatzstelle machen möchtest und begründe dein Interesse in der Bewerbung. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bringt eine Auflistung aller FSJ-Träger in ganz Deutschland als PDF-Download heraus.

Viele freie Plätze für einen Bundesfreiwilligendienst findest du auf der Internetseite des BFD über die Einsatzstellensuche. Wo und wie du dich bewirbst, erfährst du in der jeweiligen Stellenbeschreibung. Da dort aber nicht alle freien BFD-Plätze aufgeführt werden, lohnt es sich, auch direkt mit den lokalen Einrichtungen und Trägern Kontakt aufzunehmen.
 



Unten haben wir Adressen von Trägern für dich zusammengestellt, die Einsatzplätze in Hamburg anbieten.

 

top